Die Nordseeinsel Föhr im Nationalpark Wattenmeer

Föhr liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Inseln Sylt und Amrum an der Westküste Schleswig-Holsteins, mitten im Nationalpark Wattenmeer.

Im Volksmund als „die grüne Insel" bezeichnet, nimmt sie eine Fläche von 82 km² Größe ein, auf denen sich die Friesendörfer mit altem Bau- und Baumbestand harmonisch in die Insellandschaft schmiegen.
Föhr ist ein heilklimatischer Luftkurort, ein Seeheilbad mit ausgezeichneter Infrastruktur und Versorgung.
Das heilkräftige, maritime Reizklima Föhrs, ist immer etwas angenehmer und milder als auf den vorgelagerten Inselschwestern.
Amrum und Sylt wirken dabei als natürliche Wind- und Wellenbrecher.

Die Insel bietet ein geschütztes Naturparadies mit vielen Sonnenstunden und herrlichen kilometerweiten Sandstränden, das weltweit einmalige Wattenmeer, viele grüne Wiesen und Marschen, auf denen Pferde, Schafe und Kühe weiden.
Einmalige Naturschutzgebiete laden zu erholsamen Spaziergängen und Wanderungen ein, zum Schwimmen und Sonnenbaden an den herrlichen Stränden der Südküste.
Ein weitverzweigtes Radwegenetz bietet ausgedehnte Wandwanderungsmöglichkeiten.

Die Restaurants der Insel genießen einen exzellenten Ruf.
Die vielfältigen Freizeitangebote wie Golf, Tennis, Reiten, Surfen, Segeln usw. geben den Gästen und Föhrern zudem eine Lebensqualität, die ihresgleichen sucht.
Jeder Ort der Insel hat sein originäres Gemeinwesen, das durch die heimische Bevölkerung geprägt wird.
Föhr ist somit kein Ferienziel für nur einige Monate des Jahres.
Föhr hat das ganze Jahr viel zu bieten.
Föhr entwickelt zu jeder Jahreszeit einen eigenen Charme und bietet der Seele Regeneration und Erholung pur.